rum­krie­gen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
rumkriegen

Rechtschreibung

Worttrennung
rum|krie|gen

Bedeutungen (2)

  1. durch Überredung o. Ä. zu etwas bewegen
    Gebrauch
    salopp
    Beispiel
    • sie lässt sich nicht so leicht rumkriegen
  2. (einen bestimmten Zeitabschnitt) hinter sich bringen
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Beispiel
    • irgendwie werden wir die Zeit [bis Ostern] auch noch rumkriegen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?