Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

rin­gen

Wortart: starkes Verb
Wort mit gleicher Schreibung: ringen (starkes Verb)
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: rin|gen
Beispiele: du rangst; du rängest; gerungen; ring[e]!

Bedeutungsübersicht

    1. sich handgreiflich mit jemandem [unter Anwendung von Griffen und Schwüngen] auseinandersetzen; mit körperlichem Einsatz gegen jemanden kämpfen, um ihn zu bezwingen
    2. unter Anwendung von bestimmten Griffen und Schwüngen mit jemandem einen genau nach Regeln festgelegten sportlichen Kampf austragen mit dem Ziel, den Gegner mit beiden Schultern auf den Boden zu drücken oder ihn nach Punkten zu schlagen
    1. sich angestrengt, unter Einsatz aller Kräfte bemühen, etwas zu erreichen, zu erhalten, zu verwirklichen; heftig nach etwas streben
    2. sich innerlich heftig mit etwas auseinandersetzen
    1. (gehoben) (die Hände) aus Verzweiflung, Angst o. Ä. falten, ineinander verschränkt gegeneinanderpressen und so in drehender Bewegung die Handflächen aneinanderreiben
    2. (gehoben) jemandem unter großen Mühen und gegen heftigen Widerstand aus der Hand, aus den Händen winden
  1. (gehoben) mühsam aus jemandem hervorkommen, sich jemandem entringen

Synonyme zu ringen

Aussprache

Betonung: rịngen 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch ringen, althochdeutsch (h)ringan, eigentlich = sich im Kreise, sich hin und her bewegen, zu Ring

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit »hat«

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. sich handgreiflich mit jemandem [unter Anwendung von Griffen und Schwüngen] auseinandersetzen; mit körperlichem Einsatz gegen jemanden kämpfen, um ihn zu bezwingen

      Beispiele

      • die beiden Männer rangen erbittert, bis zur Erschöpfung [miteinander]
      • <in übertragener Bedeutung>: mit dem Tod[e] ringen (lebensgefährlich erkrankt, dem Sterben nahe sein)
      • <in übertragener Bedeutung>: (gehoben) die Schwimmerin rang mit den Wellen (konnte sich wegen der starken Wellen kaum im Wasser behaupten)
    2. unter Anwendung von bestimmten Griffen und Schwüngen mit jemandem einen genau nach Regeln festgelegten sportlichen Kampf austragen mit dem Ziel, den Gegner mit beiden Schultern auf den Boden zu drücken oder ihn nach Punkten zu schlagen

      Beispiele

      • taktisch klug, mit einem starken Gegner ringen
      • er ringt (ist Ringer) seit einigen Jahren
      • <substantiviert>: er hat sich einen Meistertitel im Ringen geholt
    1. sich angestrengt, unter Einsatz aller Kräfte bemühen, etwas zu erreichen, zu erhalten, zu verwirklichen; heftig nach etwas streben

      Beispiele

      • hart, zäh, bitter, schwer um Anerkennung ringen
      • sie rangen lange um Freiheit
      • nach Atem, Luft ringen (nur mühsam atmen können)
      • sie rang nach/um Fassung (sie konnte kaum, nur mühsam die Fassung bewahren)
      • er hat nach Worten/um Worte gerungen (hat die richtigen Worte kaum finden können, hat sich nur mühsam äußern können)
    2. sich innerlich heftig mit etwas auseinandersetzen

      Beispiele

      • ich habe lange mit mir gerungen, ob ich das verantworten kann
      • sie scheint [innerlich] mit einem Problem, mit ihrem Schicksal zu ringen
    1. (die Hände) aus Verzweiflung, Angst o. Ä. falten, ineinander verschränkt gegeneinanderpressen und so in drehender Bewegung die Handflächen aneinanderreiben

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiel

      weinend, klagend, jammernd, verzweifelt, flehend die/seine Hände ringen
    2. jemandem unter großen Mühen und gegen heftigen Widerstand aus der Hand, aus den Händen winden

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiel

      er rang ihm das Messer, die Pistole aus der Hand
  1. mühsam aus jemandem hervorkommen, sich jemandem entringen (2b)

    Grammatik

    sich ringen

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiel

    ein tiefer Seufzer rang sich aus ihrer Brust

Blättern