Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

re­kla­mie­ren

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: re|kla|mie|ren

Bedeutungsübersicht

  1. (bei der zuständigen Stelle) beanstanden, sich darüber beschweren, dass etwas nicht in dem Zustand ist, etwas nicht oder nicht so ausgeführt ist, wie man es eigentlich erwarten darf
  2. (bildungssprachlich) etwas, worauf ein [vermeintliches] Anrecht besteht, [zurück]fordern; etwas, jemanden (für sich) beanspruchen

Synonyme zu reklamieren

Aussprache

Betonung: reklamieren🔉

Herkunft

lateinisch reclamare = dagegenschreien, laut Nein rufen, widersprechen, aus: re- = zurück, wieder und clamare = laut rufen, schreien

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich reklamiereich reklamiere 
 du reklamierstdu reklamierest reklamier, reklamiere!
 er/sie/es reklamierter/sie/es reklamiere 
Pluralwir reklamierenwir reklamieren 
 ihr reklamiertihr reklamieret 
 sie reklamierensie reklamieren 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich reklamierteich reklamierte
 du reklamiertestdu reklamiertest
 er/sie/es reklamierteer/sie/es reklamierte
Pluralwir reklamiertenwir reklamierten
 ihr reklamiertetihr reklamiertet
 sie reklamiertensie reklamierten
Partizip I reklamierend
Partizip II reklamiert
Infinitiv mit zu zu reklamieren

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. (bei der zuständigen Stelle) beanstanden, sich darüber beschweren, dass etwas nicht in dem Zustand ist, etwas nicht oder nicht so ausgeführt ist, wie man es eigentlich erwarten darf

    Beispiele

    • verdorbene Lebensmittel, eine beschädigte Sendung reklamieren
    • <auch ohne Akkusativ-Objekt>: sie reklamierte, weil der Betrag nicht stimmte
    • ich habe wegen der Sendung bei der Post reklamiert
    • gegen eine Verfügung reklamieren (Einspruch erheben)
  2. etwas, worauf ein [vermeintliches] Anrecht besteht, [zurück]fordern; etwas, jemanden (für sich) beanspruchen

    Gebrauch

    bildungssprachlich

    Beispiele

    • eine Idee, den Erfolg einer Verhandlung für sich reklamieren
    • falls der Ring nicht reklamiert wird (falls der Eigentümer keinen Anspruch darauf erhebt), gehört er nach einem Jahr dem Finder
    • die Spieler reklamierten Abseits (Sport; forderten vom Schiedsrichter, auf Abseits zu erkennen)

Blättern