ram­meln

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
rammeln

Rechtschreibung

Worttrennung
ram|meln
Beispiel
ich ramm[e]le

Bedeutungen (4)

    1. (besonders von Hasen und Kaninchen) sich paaren
      Gebrauch
      Jägersprache
      Beispiel
      • die Hasen rammeln
    2. Gebrauch
      derb
  1. stoßend drängen
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    1. sich balgen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      sich rammeln
      Beispiele
      • die Kinder haben sich auf dem Hof gerammelt
      • 〈auch ohne „sich“:〉 hört auf zu rammeln!
    2. sich stoßen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      sich rammeln
      Beispiel
      • ich habe mich an der Eisenstange gerammelt
  2. heftig an etwas rütteln
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Beispiel
    • an der Tür rammeln

Synonyme zu rammeln

  • sich begatten, sich paaren; (besonders Biologie) kopulieren; (Jägersprache) ranzen

Herkunft

mittelhochdeutsch rammeln, althochdeutsch rammalōn, zu mittelhochdeutsch, althochdeutsch ram, Ramme, eigentlich = (vom Schaf) brünstig sein, bocken

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?