ram­meln

Wortart INFO
schwaches Verb
Häufigkeit INFO
░░░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
ram|meln
Beispiel
ich ramm[e]le

Bedeutungen (4)

Info
    1. (besonders von Hasen und Kaninchen) sich paaren
      Gebrauch
      Jägersprache
      Beispiel
      • die Hasen rammeln
    2. koitieren
      Gebrauch
      derb
  1. stoßend drängen
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    1. sich balgen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      sich rammeln
      Beispiele
      • die Kinder haben sich auf dem Hof gerammelt
      • 〈auch ohne „sich“:〉 hört auf zu rammeln!
    2. sich stoßen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      sich rammeln
      Beispiel
      • ich habe mich an der Eisenstange gerammelt
  2. heftig an etwas rütteln
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Beispiel
    • an der Tür rammeln

Synonyme zu rammeln

Info
  • sich begatten, sich paaren; (besonders Biologie) kopulieren; (Jägersprache) ranzen
  • sich drängen, sich drücken, sich schieben, sich zusammendrängen; (umgangssprachlich) schubsen, stupsen; (süddeutsch, österreichisch, schweizerisch) schupfen; (bayrisch, österreichisch umgangssprachlich) sich wuzeln; (landschaftlich) sich knubbeln

Herkunft

Info

mittelhochdeutsch rammeln, althochdeutsch rammalōn, zu mittelhochdeutsch, althochdeutsch ram, Ramme, eigentlich = (vom Schaf) brünstig sein, bocken

Grammatik

Info

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Aussprache

Info
Betonung
rammeln

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen