pei­len

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
peilen

Rechtschreibung

Worttrennung
pei|len

Bedeutungen (3)

  1. mit Kompass oder mittels funktechnischer Einrichtungen Lage oder Richtung zu etwas bestimmen
    Gebrauch
    besonders Seewesen
    Beispiele
    • Eisberge mit Ultraschall peilen
    • 〈auch ohne Akkusativ-Objekt:〉 der Kutter peilt
  2. die Wassertiefe mit dem Peilstock feststellen
    Gebrauch
    Seewesen
    1. seinen Blick irgendwohin richten
      Gebrauch
      umgangssprachlich
    2. Gebrauch
      salopp
      Beispiel
      • 〈meist verneint:〉 der Typ peilt es nicht

Herkunft

aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch pegelen = die Wassertiefe messen, zu Pegel

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Präsens

Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich peile ich peile
du peilst du peilest peil, peile!
er/sie/es peilt er/sie/es peile
Plural wir peilen wir peilen
ihr peilt ihr peilet peilt!
sie peilen sie peilen

Präteritum

Indikativ Konjunktiv II
Singular ich peilte ich peilte
du peiltest du peiltest
er/sie/es peilte er/sie/es peilte
Plural wir peilten wir peilten
ihr peiltet ihr peiltet
sie peilten sie peilten
Partizip I peilend
Partizip II gepeilt
Infinitiv mit zu zu peilen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?