lup­fen

Wortart:
schwaches Verb
Gebrauch:
süddeutsch, österreichisch, schweizerisch
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
lupfen

Rechtschreibung

Worttrennung
lup|fen
Verwandte Form
lüpfen

Bedeutungen (2)

  1. Beispiel
    • die Mütze lupfen
  2. den Ball in einem sanften Bogen über einen Gegenspieler, eine Gegenspielerin hinweg schießen
    Gebrauch
    Fußballjargon

Herkunft

mittelhochdeutsch lupfen, Herkunft ungeklärt, vielleicht im Sinne von „in die Luft heben“ verwandt mit Luft

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Präsens

Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich lupfe ich lupfe
du lupfst du lupfest lupf, lupfe!
er/sie/es lupft er/sie/es lupfe
Plural wir lupfen wir lupfen
ihr lupft ihr lupfet lupft!
sie lupfen sie lupfen

Präteritum

Indikativ Konjunktiv II
Singular ich lupfte ich lupfte
du lupftest du lupftest
er/sie/es lupfte er/sie/es lupfte
Plural wir lupften wir lupften
ihr lupftet ihr lupftet
sie lupften sie lupften
Partizip I lupfend
Partizip II gelupft
Infinitiv mit zu zu lupfen

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort stand 1905 erstmals im Rechtschreibduden.

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen