lei­men

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉leimen

Rechtschreibung

Worttrennung
lei|men

Bedeutungen (2)

    1. mithilfe von Leim fest zusammenfügen
      Beispiele
      • den zerbrochenen Hampelmann leimen
      • der Stuhl muss geleimt werden, ist schlecht geleimt
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ihre Ehe ist nicht mehr zu leimen (umgangssprachlich; ist so zerrüttet, dass sie sich nicht mehr stabilisieren lässt)
    2. mithilfe von Leim an etwas befestigen
      Beispiel
      • etwas an, auf, hinter, unter etwas leimen
  1. hereinlegen, übertölpeln
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Beispiel
    • jemanden leimen

Herkunft

mittelhochdeutsch līmen, althochdeutsch līman

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?