kröp­fen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
kröpfen

Rechtschreibung

Worttrennung
kröp|fen

Bedeutungen (3)

  1. (von Raubvögeln) Nahrung in den Kropf (2) aufnehmen; fressen
    Gebrauch
    Jägersprache
  2. durch zwangsweise Fütterung mästen
    Gebrauch
    landschaftlich
    Beispiel
    • Gänse kröpfen
    1. (von Gesims, Gebälk o. Ä.) um einen Vorsprung der Mauer (z. B. einen Pfeiler, eine Säule) herumführen
      Gebrauch
      Bauwesen, Architektur
    2. (von Holzleisten o. Ä.) an Ecken von Möbeln o. Ä. durch schrägen Zuschnitt genau aneinanderfügen, auf Gehrung (a) zusammenfügen
      Gebrauch
      Handwerk
    3. (von Stäben, Wellen, Rohren o. Ä.) an mindestens zwei Stellen so biegen, dass die nicht gebogenen Teile danach parallel verlaufen
      Gebrauch
      Technik
      Beispiele
      • Profilstäbe kröpfen
      • ein gekröpfter Schraubenschlüssel

Herkunft

mittelhochdeutsch krüpfen = den Kropf füllen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?