kno­beln

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉knobeln

Rechtschreibung

Worttrennung
kno|beln
Beispiel
ich knob[e]le

Bedeutungen (2)

    1. mithilfe von Würfeln, Streichhölzern, Handzeichen o. Ä. eine Entscheidung herbeiführen, wer etwas Bestimmtes tun soll oder darf
      Beispiele
      • wir knobeln mit Streichhölzern, wer das Bier bezahlen muss
      • mit jemandem um eine Runde Schnaps knobeln
      • die Kinder knobelten um das letzte Stück Kuchen
    2. zum Zeitvertreib bestimmte, beim Knobeln (1a) verwendete Spiele machen
      Beispiele
      • während einer langen Bahnfahrt knobeln
      • wir knobeln abends gerne
  1. angestrengt über die Lösung eines Problems nachdenken
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Beispiele
    • wir knobelten, wie man es machen könnte
    • an Verbesserungen, an einer neuen Methode knobeln
    • an diesem Rätsel habe ich lange geknobelt

Herkunft

aus der Studentensprache, zu landschaftlich Knobel = Knöchel, (aus Knöcheln geschnittener) Würfel, zu Knochen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?