Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

knei­fen

Wortart: starkes Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: knei|fen
Beispiele: du kniffst; du kniffest; gekniffen; kneif[e]!; er kneift ihn (auch ihm) in den Arm

Bedeutungsübersicht

  1. jemandem ein Stückchen Haut und Fleisch so [zwischen den Fingern] zusammenpressen, dass es schmerzt; zwicken
    1. (besonders von zu engen Kleidungsstücken) sich schmerzhaft in die Haut eindrücken
    2. (umgangssprachlich veraltend) Schmerzen machen, wehtun
  2. zusammenpressen, -drücken, zukneifen
  3. (umgangssprachlich abwertend) sich jemandem oder einer Sache nicht stellen; sich [vor etwas] drücken

Synonyme zu kneifen

Aussprache

Betonung: kneifen
Lautschrift: [ˈknaɪ̯fn̩] 🔉

Herkunft

verhochdeutschte Form von kneipen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich kneifeich kneife 
 du kneifstdu kneifest kneif, kneife!
 er/sie/es kneifter/sie/es kneife 
Pluralwir kneifenwir kneifen 
 ihr kneiftihr kneifet
 sie kneifensie kneifen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich kniffich kniffe
 du kniffstdu kniffest
 er/sie/es kniffer/sie/es kniffe
Pluralwir kniffenwir kniffen
 ihr knifftihr kniffet
 sie kniffensie kniffen
Partizip I kneifend
Partizip II gekniffen
Infinitiv mit zu zu kneifen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. jemandem ein Stückchen Haut und Fleisch so [zwischen den Fingern] zusammenpressen, dass es schmerzt; zwicken

    Beispiele

    • hör auf, mich dauernd zu kneifen!
    • er kniff mir/mich in den Arm
    1. (besonders von zu engen Kleidungsstücken) sich schmerzhaft in die Haut eindrücken

      Beispiel

      die Hose, das Gummiband kneift
    2. Schmerzen machen, wehtun

      Gebrauch

      umgangssprachlich veraltend

      Beispiel

      mein Bauch kneift/mich kneift der Bauch
  2. zusammenpressen, -drücken, zukneifen

    Beispiel

    die Augen, die Lippen kneifen
  3. sich jemandem oder einer Sache nicht stellen; sich [vor etwas] drücken

    Herkunft

    ursprünglich Studentensprache, eigentlich = bei der Mensur den Kopf (aus Angst vor dem Hieb) einziehen

    Gebrauch

    umgangssprachlich abwertend

    Beispiele

    • vor jemandem, vor einer Aufgabe kneifen
    • hier wird nicht gekniffen!

Blättern