kei­men

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉keimen

Rechtschreibung

Worttrennung
kei|men

Bedeutungen (2)

  1. Keime ausbilden, zu sprießen beginnen
    Beispiele
    • die Kartoffeln, Bohnen keimen
    • die Saat beginnt zu keimen
    • keimendes (neu entstehendes) Leben
  2. sich zu bilden beginnen
    Beispiele
    • in ihm keimte die Hoffnung auf eine bessere Zukunft
    • keimende Liebe, Sehnsucht

Herkunft

mittelhochdeutsch kīmen, zu Keim

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?