Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

hul­di­gen

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: hul|di|gen

Bedeutungsübersicht

  1. (früher) sich einem Herrscher durch ein Treuegelöbnis unterwerfen
  2. (gehoben) jemandem durch eine bestimmte Handlung, durch sein Verhalten seine Verehrung zu erkennen geben
  3. (gehoben, öfter leicht ironisch) einer Sache mit Überzeugung anhängen, etwas mit [übertriebenem] Eifer vertreten

Synonyme zu huldigen

Aussprache

Betonung: hụldigen

Herkunft

für mittelhochdeutsch hulden, zu Huld

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich huldigeich huldige 
 du huldigstdu huldigest huldig, huldige!
 er/sie/es huldigter/sie/es huldige 
Pluralwir huldigenwir huldigen 
 ihr huldigtihr huldiget 
 sie huldigensie huldigen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich huldigteich huldigte
 du huldigtestdu huldigtest
 er/sie/es huldigteer/sie/es huldigte
Pluralwir huldigtenwir huldigten
 ihr huldigtetihr huldigtet
 sie huldigtensie huldigten
Partizip I huldigend
Partizip II gehuldigt
Infinitiv mit zu zu huldigen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. sich einem Herrscher durch ein Treuegelöbnis unterwerfen

    Gebrauch

    früher

    Beispiel

    dem König, dem Landesfürsten huldigen
  2. jemandem durch eine bestimmte Handlung, durch sein Verhalten seine Verehrung zu erkennen geben

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiel

    das Publikum huldigte dem greisen Künstler mit nicht enden wollendem Beifall
  3. einer Sache mit Überzeugung anhängen, etwas mit [übertriebenem] Eifer vertreten

    Gebrauch

    gehoben, öfter leicht ironisch

    Beispiele

    • einer Mode huldigen
    • er huldigt dem Alkohol (er trinkt gerne Alkohol)

Blättern