heu­cheln

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉heucheln

Rechtschreibung

Worttrennung
heu|cheln
Beispiel
ich heuch[e]le

Bedeutungen (2)

  1. nicht seine wirklichen Gedanken äußern; etwas anderes sagen, als man denkt; sich anders geben, als man ist; sich verstellen
    Beispiele
    • du heuchelst doch nur, wenn du ihm immer recht gibst
    • so ahnungslos kann sie nicht sein, sie heuchelt nur
  2. (nicht vorhandene Gefühle, Gemütszustände, Eigenschaften) als vorhanden erscheinen lassen, vortäuschen, vorgeben
    Beispiele
    • Mitgefühl, Ergebenheit, Reue, Freude heucheln
    • sie heuchelte Erstaunen, Interesse, Verwunderung
    • er antwortete mit geheuchelter Ruhe, Liebenswürdigkeit

Herkunft

älter = schmeicheln, vgl. mittelhochdeutsch hūchen = sich ducken, kauern (verwandt mit hocken)

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?