hei­len

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉heilen

Rechtschreibung

Worttrennung
hei|len

Bedeutungen (2)

    1. gesund machen
      Herkunft
      mittelhochdeutsch heilen, althochdeutsch heilen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiele
      • jemanden von seiner Krankheit/mit einem neuen Medikament heilen
      • er ist als geheilt [aus dem Krankenhaus] entlassen worden
    2. durch entsprechende ärztliche, medikamentöse o. ä. Behandlung beheben, beseitigen
      Herkunft
      mittelhochdeutsch heilen, althochdeutsch heilen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiele
      • eine Krankheit, den Krebs heilen
      • eine Entzündung durch/mit Penizillin heilen
      • heilende Maßnahmen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 der Schaden wird geheilt (umgangssprachlich; behoben)
    3. von einem falschen Glauben, einem Laster o. Ä. befreien
      Herkunft
      mittelhochdeutsch heilen, althochdeutsch heilen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiele
      • jemanden von seiner Angst, einer fixen Idee heilen
      • davon bin ich für immer geheilt (umgangssprachlich; [in Bezug auf etwas Bestimmtes] ich bin durch schlechte Erfahrungen klug geworden, lasse mich auf so etwas nicht mehr ein)
  1. gesund werden
    Herkunft
    mittelhochdeutsch heilen, althochdeutsch heilēn
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“
    Beispiele
    • die Wunde heilt [schnell, komplikationslos, ohne Narbenbildung]
    • der Muskelriss ist geheilt

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
heilen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?