ha­ne­bü­chen

Wortart:
Adjektiv
Gebrauch:
abwertend
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
hanebüchen

Rechtschreibung

Worttrennung
ha|ne|bü|chen

Bedeutung

empörend, unerhört (2), skandalös

Beispiele
  • ein hanebüchener Unsinn
  • hanebüchene Frechheiten, Lügen, Behauptungen, Unterstellungen, Beschuldigungen
  • er log mit hanebüchener Unverfrorenheit
  • das Urteil war hanebüchen

Herkunft

älter: hagebüchen = grob, derb, klotzig < mittelhochdeutsch hagenbüechīn = aus Hagebuchenholz bestehend (Hainbuche), nach dem sehr knorrigen Holz

Wussten Sie schon?

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen