ge­flis­sent­lich

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉geflissentlich

Rechtschreibung

Worttrennung
ge|flis|sent|lich

Bedeutung

scheinbar absichtslos, in Wahrheit jedoch ganz bewusst

Beispiele
  • sich hinter geflissentlicher Geschäftigkeit verbergen (so tun, als habe man viel zu arbeiten)
  • jemanden, etwas geflissentlich übersehen
  • etwas geflissentlich überhören

Herkunft

frühneuhochdeutsch geflissenlichen (Adverb), zu mittelhochdeutsch vlīʒen, althochdeutsch flīʒan = streben, trachten, sich bemühen, verwandt mit Fleiß

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?