ete­pe­te­te

Wortart:
Adjektiv
Gebrauch:
umgangssprachlich
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Lautschrift
🔉[eːtəpeˈteːtə]
🔉[eːtəpəˈteːtə]

Rechtschreibung

Worttrennung
ete|pe|te|te

Bedeutung

geziert, zimperlich, eigen; übertrieben fein, steif und konventionell

Beispiele
  • er wirkt sehr etepetete
  • ihr Benehmen ist sehr etepetete
  • sein Onkel spricht immer so etepetete

Herkunft

wohl berlinische Umformung von niederdeutsch ete, öte = geziert oder von französisch être, peut-être = [kann] sein, vielleicht

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort stand 1934 erstmals im Rechtschreibduden.
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?