er­schlaf­fen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
erschlaffen
Lautschrift
[ɛɐ̯ˈʃlafn̩]

Rechtschreibung

Worttrennung
er|schlaf|fen

Bedeutungen (2)

    1. schlaff, kraftlos, matt werden
      Grammatik
      Perfektbildung mit „ist“
      Beispiele
      • seine Arme erschlafften
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Truppe ist moralisch erschlafft
    2. seine Straffheit verlieren; welk werden
      Grammatik
      Perfektbildung mit „ist“
  1. schlaff, kraftlos, matt machen
    Gebrauch
    seltener
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiel
    • die Schwüle erschlaffte mich

Synonyme zu erschlaffen

Herkunft

mittelhochdeutsch nicht belegt, althochdeutsch irslaffen

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?