Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .
Anzeige
Anzeige

er­bre­chen

Wortart: starkes Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online
Anzeige

Rechtschreibung

Worttrennung: er|bre|chen

Bedeutungsübersicht

    1. (gehoben) aufbrechen
    2. (veraltet) unter Zerstörung der Umhüllung o. Ä. öffnen
  1. Mageninhalt, etwas im Magen Befindliches unverdaut durch den Mund von sich geben; sich übergeben

Synonyme zu erbrechen

ausbrechen, sich übergeben; (gehoben) ausspeien, speien; (umgangssprachlich) ausspucken, brechen, kotzen, wieder von sich geben; (salopp) kübeln, reihern; (scherzhaft) [dem] Neptun opfern; (umgangssprachlich scherzhaft) die Fische füttern; (süddeutsch, österreichisch) speiben; (landschaftlich) koddern, spucken; (landschaftlich veraltend) kalbern; (Medizin) vomieren
Anzeige

Aussprache

Betonung: erbrẹchen 🔉

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich erbrecheich erbreche 
 du erbrichstdu erbrechest erbrich!
 er/sie/es erbrichter/sie/es erbreche 
Pluralwir erbrechenwir erbrechen 
 ihr erbrechtihr erbrechet
 sie erbrechensie erbrechen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich erbrachich erbräche
 du erbrachstdu erbrächest, erbrächst
 er/sie/es erbracher/sie/es erbräche
Pluralwir erbrachenwir erbrächen
 ihr erbrachtihr erbrächet, erbrächt
 sie erbrachensie erbrächen
Partizip I erbrechend
Partizip II erbrochen
Infinitiv mit zu zu erbrechen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. aufbrechen

      Herkunft

      mittelhochdeutsch erbrechen, althochdeutsch arbrehhan

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiel

      das Schloss erbrechen
    2. unter Zerstörung der Umhüllung o. Ä. öffnen

      Herkunft

      mittelhochdeutsch erbrechen, althochdeutsch arbrehhan

      Gebrauch

      veraltet

      Beispiel

      ein Siegel erbrechen
  1. Mageninhalt, etwas im Magen Befindliches unverdaut durch den Mund von sich geben; sich übergeben

    Herkunft

    mittelhochdeutsch = hervorbrechen

    Beispiele

    • die Kranke erbricht alle Speisen
    • das Baby hat seinen Brei wieder erbrochen
    • <auch erbrechen + sich>: ich musste mich erbrechen
    • <substantiviert>: bei Übelkeit und Erbrechen hilft Kamillentee

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    bis zum Erbrechen (umgangssprachlich abwertend: bis zum Überdruss: wir haben bis zum Erbrechen geübt)
Anzeige

Blättern