ent­he­ben

Wortart:
starkes Verb
Gebrauch:
gehoben
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
entheben
Lautschrift
[ɛntˈheːbn̩]

Rechtschreibung

Worttrennung
ent|he|ben
Beispiel
jemanden seines Amtes entheben

Bedeutungen (2)

  1. von etwas befreien
    Beispiele
    • wir sind aller Sorgen enthoben
    • das enthebt mich dieses Problems, der Notwendigkeit, mich zu rechtfertigen
  2. absetzen, von etwas (einem Amt o. Ä.) entbinden
    Beispiel
    • er wurde seines Amtes enthoben

Herkunft

mittelhochdeutsch entheben = befreien

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?