ent­fal­len

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉entfallen

Rechtschreibung

Worttrennung
ent|fal|len

Bedeutungen (3)

    1. aus der Hand fallen; aus etwas heraus-, von etwas herunterfallen
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiel
      • das Buch entfiel ihm, seinen Händen
    2. [plötzlich] aus dem Gedächtnis kommen
      Beispiel
      • sein Name ist mir entfallen
  1. auf jemanden, etwas als Anteil [von oder an etwas] kommen
    Beispiele
    • von dem gesamten Gewinn entfallen auf jeden Teilnehmer 100 Euro
    • drei Mandate entfielen auf Frauen
  2. ausfallen, wegfallen, nicht [mehr] in Betracht kommen
    Beispiel
    • dieser Punkt des Antrags entfällt

Herkunft

mittelhochdeutsch entvallen, enpfallen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „ist“

Präsens

Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular
er/sie/es entfällt er/sie/es entfalle
Plural
sie entfallen sie entfallen

Präteritum

Indikativ Konjunktiv II
Singular
er/sie/es entfiel er/sie/es entfiele
Plural
sie entfielen sie entfielen
Partizip I entfallend
Partizip II entfallen
Infinitiv mit zu zu entfallen

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
entfallen

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen