ein­ver­lei­ben

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉einverleiben

Rechtschreibung

Worttrennung
ein|ver|lei|ben

Bedeutungen (2)

  1. einer Sache, besonders dem eigenen Besitz, [unrechtmäßig, gewaltsam, annektierend] zuschlagen, eingliedern, hinzufügen
    Beispiel
    • er hatte die eroberten Gebiete seinem Reich einverleibt
  2. [eine größere Menge von etwas] essen, (seltener:) trinken
    Gebrauch
    scherzhaft
    Grammatik
    sich einverleiben
    Beispiele
    • ich habe mir den übrig gebliebenen Kuchen einverleibt
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 sich neue Erkenntnisse einverleiben (geistig aneignen)

Herkunft

zu Leib

Grammatik

schwaches Verb; verleibt ein/(auch:) einverleibt, verleibte ein/(auch:) einverleibte; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?