ein­las­sen

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉einlassen

Rechtschreibung

Worttrennung
ein|las|sen

Bedeutungen (7)

  1. hereinkommen lassen, jemandem Zutritt gewähren, den Eintritt gestatten
    Beispiele
    • sie wollte den Fremden nicht einlassen
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 sie öffnete das Fenster, um Licht und Luft einzulassen
  2. einlaufen, einfließen lassen
    Beispiel
    • das Wasser [in die Badewanne] einlassen
  3. in eine feste, harte Materie einfügen und dort befestigen; genau einpassen, einsetzen
    Beispiel
    • in Gold eingelassene Edelsteine
    1. mit Wachs einreiben, einwachsen
      Gebrauch
      süddeutsch, österreichisch
      Beispiel
      • den Fußboden einlassen
    2. mit Farbe o. Ä. streichen, lackieren
      Gebrauch
      süddeutsch, österreichisch
      Beispiel
      • den Schrank mit Firnis einlassen
  4. Kontakt aufnehmen, Umgang pflegen, verkehren
    Gebrauch
    meist abwertend
    Grammatik
    sich einlassen
    Beispiel
    • mit diesem Menschen solltest du dich nicht einlassen
    1. auf etwas eingehen
      Grammatik
      sich einlassen
      Beispiele
      • sich auf ein Abenteuer einlassen
      • sich in ein Gespräch einlassen
    2. sich an etwas beteiligen, mitmachen
      Grammatik
      sich einlassen
      Beispiel
      • sich auf einen Bericht einlassen
  5. Einlassungen machen
    Gebrauch
    Rechtssprache
    Grammatik
    sich einlassen

Synonyme zu einlassen

  • den Eintritt gestatten, Einlass/Zutritt gewähren, eintreten/hereinkommen lassen, hineinlassen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
einlassen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?