ein­füh­ren

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
einführen
Lautschrift
🔉[ˈaɪ̯nfyːrən]

Rechtschreibung

Worttrennung
ein|füh|ren

Bedeutungen (5)

  1. vorsichtig, sachgerecht in eine Öffnung, durch eine Öffnung in etwas schieben
    Beispiele
    • einen Schlauch [durch den Mund] in den Magen einführen
    • den Penis in die Vagina einführen
  2. (Waren) aus dem Ausland beziehen, kaufen; importieren
    Beispiele
    • Rohstoffe [aus Übersee] einführen
    • Drogen werden illegal eingeführt
  3. als Neuerung bekannt machen und verbreiten, in Gebrauch nehmen
    Beispiele
    • das Wahlrecht einführen
    • ein neues Lehrbuch an einer Schule einführen
    • die Sommerzeit einführen
    • 〈Kaufmannssprache auch einführen + sich:〉 die Ware hat sich gut eingeführt (ist allgemein bekannt, wird viel gekauft)
    • ein [gut] eingeführtes Geschäft (allgemein bekanntes Geschäft mit einem großen Kundenkreis)
    1. mit der zukünftigen Arbeit vertraut machen; einweisen
      Beispiel
      • eine neue Kollegin einführen
    2. jemandem die Anfangsgründe von etwas erklären; ihn, sie an ein neues Wissensgebiet heranführen
      Beispiele
      • jemanden in die Philosophie Hegels einführen
      • einige einführende Worte sprechen
    1. mit jemandem in offizieller Form bekannt machen, in einem bestimmten Personenkreis vorstellen
      Beispiel
      • jemanden bei seinen Eltern, in die Gesellschaft, in sein Amt einführen
    2. in einem Personenkreis in bestimmter Weise in Erscheinung treten; bei seinem ersten Auftreten einen bestimmten Eindruck machen
      Grammatik
      sich einführen
      Beispiel
      • er hat sich im Klub gut eingeführt

Antonyme zu einführen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
einführen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?