deu­ten

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉deuten

Rechtschreibung

Worttrennung
deu|ten

Bedeutungen (3)

  1. (mit dem Finger, einem Gegenstand) auf etwas zeigen, hinweisen
    Beispiele
    • mit dem Finger auf jemanden, etwas deuten
    • er deutete nach Süden, in die andere Richtung
  2. etwas erkennen, erwarten lassen; auf etwas hinweisen, hindeuten
    Beispiel
    • die Zeichen deuten auf einen Umschwung, eine Änderung
    1. auslegen, erklären; einer Sache einen bestimmten Sinn beilegen
      Beispiele
      • etwas richtig, falsch, ganz anders deuten
      • ein Gedicht, Träume deuten
      • wir deuten dies als ein Zeichen der Entspannung
      • jemandem die Zukunft deuten (vorhersagen)
    2. (jemandes Verhalten o. Ä.) in bestimmter Weise auslegen, einen bestimmten Sinn hineinlegen
      Gebrauch
      selten
      Beispiel
      • jemandem etwas übel, negativ deuten

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch diuten = zeigen, erklären, ursprünglich = für das (versammelte) Volk verständlich machen, zu einem germanischen Substantiv mit der Bedeutung „Volk“, deutsch

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
deuten
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?