denn

Wortart:
Partikel
Aussprache:
Betonung
🔉denn
Wörter mit gleicher Schreibung
denn (Konjunktion)
denn (Adverb)

Rechtschreibung

Worttrennung
denn

Bedeutungen (3)

    1. drückt in Fragesätzen innere Anteilnahme, lebhaftes Interesse, Ungeduld, Zweifel o. Ä. des Sprechers oder der Sprecherin aus; überhaupt, eigentlich
      Grammatik
      unbetont
      Beispiele
      • was ist denn mit ihm?
      • was soll das denn?
      • wer war denn das?
      • hast du denn so viel Geld?
    2. wirkt in Aussagesätzen verstärkend und drückt oft eine Folgerung aus; also, schließlich, nun
      Grammatik
      unbetont
      Beispiele
      • ihr war es denn doch zu anstrengend
      • das schien ihm denn auch genug
    1. in rhetorischen Fragen; so scheint es fast
      Grammatik
      unbetont
      Beispiele
      • bist du denn taub?
      • kannst du denn nicht hören?
    2. verstärkend in Ausrufen
      Grammatik
      unbetont
      Beispiel
      • na denn!
  1. im Unterschied dazu; sonst
    Grammatik
    betont in Verbindung mit Interrogativpronomen oder -adverbien
    Beispiele
    • „Liegt das Buch auf dem Tisch?“ – „Nein.“ – „Wo denn?“
    • „Hast du das Geld von ihr?“ – „Nein.“ – „Von wem denn?“

Herkunft

vgl. denn

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?