da­hin­ster­ben

Wortart INFO
starkes Verb
Gebrauch INFO
gehoben
Häufigkeit INFO
░░░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
da|hin|ster|ben

Bedeutung

Info

sterben

Beispiel
  • viele sind vor Hunger dahingestorben

Synonyme zu dahinsterben

Info
  • sterben; aufhören zu leben, aus unsrer/eurer Mitte gerissen werden, sein Leben beschließen, sein Leben verlieren, umkommen; (gehoben) den Weg allen Fleisches gehen, entschlafen, hingehen, ins Grab sinken, seinen letzten Seufzer tun, verscheiden, versterben, vom Tode ereilt werden, von der Erde scheiden, vor Gottes Richterstuhl treten; (umgangssprachlich) abtreten, wegsterben; (salopp) abfahren, abschnappen, abtanzen, den Löffel abgeben/wegwerfen/wegschmeißen, [einen] Abgang machen, einen Flachmann bauen, hopsgehen, ins Gras beißen, über die Wupper gehen; (derb) abkratzen, den Arsch zukneifen, einen kalten Arsch kriegen, kapores gehen, krepieren, verrecken; (verhüllend) die Augen für immer schließen, die Augen zumachen, [friedlich] einschlafen, einschlummern, für immer von jemandem gehen, seine letzte Reise antreten, über den Jordan gehen; (gehoben verhüllend) abberufen werden, abscheiden, aus der Welt gehen/scheiden, dahingehen, dahinscheiden, davongehen, den/seinen Geist aushauchen, die ewige Ruhe finden, entschlummern, heimgehen, hinscheiden, hinübergehen, hinüberschlafen, hinüberschlummern, in den ewigen Frieden/in das Reich des Todes/in die Ewigkeit/ins ewige Leben eingehen, sein Dasein vollenden, sein Leben/die Seele aushauchen, sein Leben vollenden, vom Schauplatz/von der Bühne des Lebens abtreten, zu Staub werden; (bildungssprachlich verhüllend) in das Reich der Schatten hinabsteigen; (umgangssprachlich verhüllend) bei Petrus anklopfen, sich davonmachen, den letzten Schnaufer tun; (verhüllend ironisch) in die ewigen Jagdgründe eingehen; (familiär scherzhaft) Sterbchen machen; (umgangssprachlich, besonders norddeutsch) totgehen; (norddeutsch, besonders berlinisch salopp) abnibbeln; (landschaftlich salopp) himmeln; (landschaftlich derb) abschrammen, abstinken; (besonders bayrisch) aufs Totenbrett kommen; (veraltend) fortsterben; (gehoben veraltend) ableben; (scherzhaft, sonst gehoben veraltet) sich zu den Vätern versammeln/zu seinen Vätern versammelt werden; (salopp oder ironisch, sonst gehoben veraltet) in die/zur Grube fahren; (ironisch, sonst veraltet) den/seinen Geist aufgeben; (veraltet) mit dem Tod abgehen; (gehoben veraltet) dahinfahren, verbleichen; (dichterisch veraltet) erblassen, erbleichen; (veraltet verhüllend) das Zeitliche segnen, hinfahren, zur großen Armee abberufen werden

Grammatik

Info

starkes Verb; Perfektbildung mit „ist“

Präsens

IndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich sterbe dahinich sterbe dahin
du stirbst dahindu sterbest dahin stirb dahin!
er/sie/es stirbt dahiner/sie/es sterbe dahin
Pluralwir sterben dahinwir sterben dahin
ihr sterbt dahinihr sterbet dahin sterbt dahin!
sie sterben dahinsie sterben dahin

Präteritum

IndikativKonjunktiv II
Singularich starb dahinich stürbe dahin
du starbst dahindu stürbest dahin, stürbst dahin
er/sie/es starb dahiner/sie/es stürbe dahin
Pluralwir starben dahinwir stürben dahin
ihr starbt dahinihr stürbet dahin, stürbt dahin
sie starben dahinsie stürben dahin
Partizip I dahinsterbend
Partizip II dahingestorben
Infinitiv mit zu dahinzusterben

Aussprache

Info
Betonung
dahinsterben