oder

beu­teln

Wortart INFO
schwaches Verb
Häufigkeit INFO
▒▒░░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
beu|teln
Beispiele
ich beut[e]le (süddeutsch, österreichisch für schütteln; sich bauschen); das Kleid beutelt [sich]

Bedeutungen (3)

Info
    1. mit dem Beutel (4) sieben
      Herkunft
      mittelhochdeutsch biuteln
      Gebrauch
      veraltet
    2. schütteln
      Herkunft
      im Sinne von „tüchtig durchschütteln“ übertragen von 1 a
      Gebrauch
      süddeutsch, österreichisch
      Beispiel
      • den Kopf beuteln
    3. jemandem psychisch oder physisch sehr zusetzen
      Beispiele
      • der Lehrer hat ihn damals tüchtig gebeutelt
      • das Leben hat sie ziemlich gebeutelt
      • Ängste beutelten sie
    4. in Not, Bedrängnis bringen
      Beispiel
      • die Wirtschaftskrise hat das Land ordentlich gebeutelt
  1. berauben, übervorteilen, ausplündern
    Herkunft
    eigentlich = den (Geld)beutel wegnehmen
    Gebrauch
    landschaftlich
  2. Falten werfen, sich bauschen
    Beispiel
    • die Hose beutelt an den Knien

Synonyme zu beuteln

Info
  • sich aufbauschen, sich ausbeulen, sich bauschen, Falten werfen

Grammatik

Info

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Aussprache

Info
Betonung
beuteln

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen
oder