be­ta­keln

Wortart:
schwaches Verb
Gebrauch:
österreichisch umgangssprachlich
Aussprache:
Betonung
betakeln

Rechtschreibung

Worttrennung
be|ta|keln

Bedeutung

betrügen, beschwindeln

Herkunft

mundartlich(be)teigeln = betrügen, eigentlich = jemanden mit Teig beschmieren; später an betakeln angeglichen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?