aus­neh­men

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉ausnehmen

Rechtschreibung

Worttrennung
aus|neh|men

Bedeutungen (6)

    1. aus einem Nest o. Ä. herausnehmen, wegnehmen
      Beispiel
      • die Eier, junge Vögel [aus dem Nest] ausnehmen
    2. ein Nest o. Ä. durch Herausnehmen des Inhalts leeren
      Beispiele
      • die Nester im Hühnerstall ausnehmen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ein Diebesnest, eine feindliche Stellung ausnehmen (ausheben)
    1. (Eingeweide) aus einem geschlachteten oder erlegten Tier entfernen
      Beispiel
      • die Eingeweide, Herz, Leber ausnehmen
    2. (ein geschlachtetes oder erlegtes Tier) von den Eingeweiden befreien
      Beispiel
      • ein Huhn, einen Hasen ausnehmen
    1. jemandem auf listige oder hinterhältige Weise Geld abnehmen; schröpfen
      Gebrauch
      umgangssprachlich abwertend
      Beispiele
      • jemanden beim Spiel ausnehmen
      • er ist von seiner Geliebten tüchtig ausgenommen worden
    2. auf dreiste Art aushorchen, ausfragen
      Gebrauch
      umgangssprachlich abwertend
      Beispiel
      • er versuchte mich auszunehmen
  1. von etwas ausschließen; gesondert behandeln; nicht mitzählen
    Beispiele
    • du kannst dich, ihn bei der Schuldfrage nicht ausnehmen
    • sie vertraute allen, einen Einzigen ausgenommen
    • 〈bei einem Bezugswort im Nominativ:〉 alle waren da, sein Bruder ausgenommen
  2. in bestimmter Weise erscheinen, wirken
    Gebrauch
    gehoben
    Grammatik
    sich ausnehmen
    Beispiel
    • das Bild nimmt sich in diesem Raum sehr gut, unpassend aus
  3. erkennen, unterscheiden, wahrnehmen
    Gebrauch
    österreichisch

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
ausnehmen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?