aus­kom­men

Wortart:
starkes Verb
Aussprache:
Betonung
🔉auskommen

Rechtschreibung

Worttrennung
aus|kom|men

Bedeutungen (4)

  1. von etwas so viel zur Verfügung haben oder etwas so einteilen, dass es für einen bestimmten Zweck reicht
    Beispiele
    • mit dem Haushaltsgeld auszukommen versuchen
    • ich komme einigermaßen aus (ich schaffe es mit dem, was ich habe)
  2. in einer gegebenen Situation, Lage zurechtkommen
    Beispiele
    • er kommt nicht ohne seine Frau aus
    • die beiden kommen nicht ohneeinander aus
  3. sich vertragen, verstehen
    Beispiel
    • sie kommen glänzend miteinander aus
  4. entkommen, entfliehen, entwischen
    Gebrauch
    süddeutsch, österreichisch
    Beispiel
    • ein Gefangener ist [aus der Haftanstalt] ausgekommen

Herkunft

mittelhochdeutsch ūʒkomen, althochdeutsch ūʒqueman, eigentlich = aus etwas herauskommen, bis zum Ende kommen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „ist“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
auskommen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?