aus­ko­chen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉auskochen

Rechtschreibung

Worttrennung
aus|ko|chen

Bedeutungen (8)

  1. (Suppenfleisch, Knochen o. Ä.) längere Zeit kochen lassen, um eine Brühe daraus zu gewinnen
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiel
    • sie hat Knochen, ein Stück Rindfleisch ausgekocht
  2. (Fett o. Ä.) auslassen
    Gebrauch
    landschaftlich
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiel
    • Gänsefett auskochen
    1. (Wäsche) durch Kochenlassen säubern
      Gebrauch
      selten
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
    2. in kochendem Wasser steril, keimfrei machen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiel
      • die Arzthelferin hat die Instrumente ausgekocht
  3. [Übles] ersinnen, planen; sich ausdenken
    Gebrauch
    salopp abwertend
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiel
    • das hat er ausgekocht, um mir zu schaden
  4. durchdenken, entscheiden
    Gebrauch
    salopp
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiel
    • ausgekocht ist die Frage noch lange nicht
  5. (von einer Sprengladung) ohne Detonation abbrennen
    Gebrauch
    Sprengtechnik
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“
  6. aus einem Gefäß herauskochen; überkochen
    Gebrauch
    selten
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“
    Beispiel
    • die Milch ist [aus dem Topf] ausgekocht
  7. für jemanden kochen und ihn voll verpflegen
    Gebrauch
    österreichisch veraltend
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiel
    • sie kocht für ihren Untermieter aus
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen