aso­zi­al

Wortart:
Adjektiv
Gebrauch:
oft diskriminierend
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉asozial
auch:
🔉[…ˈtsi̯aːl]

Rechtschreibung

Worttrennung
aso|zi|al
Kurzform
assi

Das Adjektiv wird nur mit einem s geschrieben, entsprechend den Bestandteilen a- (= un-, nicht) und sozial, aus denen es gebildet ist.

Bedeutungen (3)

  1. unfähig zum Leben in der Gemeinschaft, sich nicht in die Gemeinschaft einfügend; am Rand der Gesellschaft lebend
    Beispiel
    • ein asozialer Charakter
  2. die Gemeinschaft, Gesellschaft schädigend
    Beispiele
    • asoziales Verhalten
    • er ist asozial
  3. ein niedriges geistiges, kulturelles Niveau aufweisend; ungebildet und ungehobelt
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Beispiele
    • eine asoziale Kneipe
    • der Typ sieht ziemlich asozial aus

Herkunft

aus griechisch a- = nicht, un- und sozial

Wussten Sie schon?

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen