an­be­rau­men

Wortart:
schwaches Verb
Gebrauch:
Amtssprache
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
anberaumen
Lautschrift
[ˈanbəraʊ̯mən]

Rechtschreibung

Worttrennung
an|be|rau|men
Beispiele
ich beraum[t]e an, selten  ich anberaum[t]e; anberaumt; anzuberaumen

Bedeutung

[für einen bestimmten Zeitpunkt, Termin] ansetzen, bestimmen

Beispiele
  • er beraumte eine Sitzung an/(seltener auch:) er anberaumte eine Sitzung
  • der anberaumte Termin

Herkunft

unter Einfluss von Raum zu spätmittelhochdeutsch berāmen = als Ziel festsetzen, zu mittelhochdeutsch rāmen, althochdeutsch rāmēn = zielen, streben

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?