ab­trün­nig

Wortart:
Adjektiv
Gebrauch:
gehoben veraltet
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
abtrünnig
Lautschrift
[ˈaptrʏnɪç]

Rechtschreibung

Worttrennung
ab|trün|nig

Bedeutung

ungetreu, treulos

Beispiele
  • ein abtrünniger Vasall
  • sie ist [der Partei] abtrünnig geworden (hat sich [von ihr] abgewendet, ist abgefallen)

Herkunft

mittelhochdeutsch abetrünnec, althochdeutsch ab(a)trunnīg, eigentlich = wer sich von etwas trennt

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?