Zip­per­lein, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Gebrauch:
umgangssprachlich scherzhaft
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Zipperlein

Rechtschreibung

Worttrennung
Zip|per|lein

Bedeutungen (2)

  1. Gicht
  2. Gebrechen, Wehwehchen
    Beispiel
    • er hat immer irgendein Zipperlein

Herkunft

spätmittelhochdeutsch zipperlīn, zu mittelhochdeutsch zipfen = trippeln, eigentlich spottend für den Gang des Erkrankten

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?