Wins­pel, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Gebrauch:
18./19. Jahrhundert
Aussprache:
Betonung
Winspel

Rechtschreibung

Worttrennung
Wins|pel

Bedeutung

Hohlmaß für Getreide

Beispiel
  • zwei Winspel Roggen

Herkunft

Nebenform von: Wispel, aus dem Niederdeutschen, entstellt aus mittelniederdeutsch wīch-, wīkschepel, 1. Bestandteil niederdeutsch wīk, althochdeutsch wīh (Weichbild), 2. Bestandteil mittelniederdeutsch schepel = Scheffel

Grammatik

der Winspel; Genitiv: des Winspels, Plural: die Winspel

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?