Wil­le, selten Wil­len, der

Wortart INFO
Substantiv, maskulin
Häufigkeit INFO
▒▒▒░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
Wil|le, Wil|len
Beispiele
der Letzte oder letzte Wille D 89; wider Willen; jemandem zu Willen sein; voll guten Willens

Bedeutung

Info

jemandes Handlungen, Verhaltensweise leitendes Streben, Wollen, besonders als Fähigkeit des Menschen, sich bewusst für oder gegen etwas zu entscheiden; durch bewusste geistige Entscheidung gewonnener Entschluss zu etwas; bestimmte feste Absicht

Beispiele
  • ein starker, eiserner, entschlossener, unerschütterlicher, schwankender, schwacher Wille
  • unser aller Wille
  • der Wille des Volkes zum Frieden
  • Gottes unerforschlicher Wille
  • dies war der Wille des Verstorbenen
  • es war kein böser Wille von mir
  • es war mein freier Wille, dies zu tun
  • der gute Wille allein reicht nicht aus
  • jemandes Willen erfüllen, ausführen, beeinflussen, lähmen
  • guten, den besten Willen zeigen, mitbringen
  • seinen Willen durchsetzen
  • jemandem seinen Willen aufzwingen
  • lass ihm seinen Willen (lass ihn das tun, was er unbedingt will, auch wenn es nicht einzusehen ist)
  • es ist sicher nicht gut, wenn man dem Kind immer den/seinen/allen Willen tut (wenn man immer das tut, was das Kind will)
  • er hat den festen Willen (ist fest entschlossen), sich zu ändern
  • sie hat ihren eigenen Willen (weiß, was sie will; ist willensstark)
  • er hat keinen Willen (ist unentschlossen, willensschwach)
  • sich einem fremden Willen beugen
  • er ist voll guten Willens (ist sehr bemüht, das zu tun, was erwartet wird)
  • die Unbeugsamkeit seines Willens
  • auf seinem Willen beharren
  • etwas aus freiem Willen tun
  • am guten Willen (an der Bereitschaft, dem Sichbemühen) hat es bei ihm nicht gefehlt
  • das geschah gegen/wider meinen Willen, ohne [Wissen und] Willen seiner Eltern
  • es steht ganz in deinem Willen (in deinem Ermessen), dies zu tun
  • bei/mit einigem guten Willen wäre es gegangen
  • es wird nach dem Willen der Mehrheit entschieden
  • wenn es nach meinem Willen gegangen wäre (wenn es so gemacht worden wäre, wie ich es vorhatte, wie ich wollte), hätten wir alles längst hinter uns
  • trotz ihres guten Willens (ihrer Bereitschaft, ihren großen Bemühungen) wurde aus der Sache nichts
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • der Letzte/letzte Wille (Testament 1)
  • den guten Willen für die Tat nehmen (annehmen, dass sich jemand bemüht hat, auch wenn es ohne Erfolg blieb)
  • mit Willen (landschaftlich, sonst veraltend: Fleiß 2)
  • wider Willen (ungewollt, unbeabsichtigt)
  • jemandem zu Willen sein (1. gehoben veraltend; sich jemandem unterwerfen; ausführen, tun, was jemand will, verlangt. 2. veraltet; sich jemandem hingeben.)
  • wo ein Wille ist, ist auch ein Weg/(scherzhaft:) Gebüsch (wenn man etwas ernsthaft will, findet man auch eine Möglichkeit, es zu erreichen)

Synonyme zu Wille

Info

Herkunft

Info

mittelhochdeutsch wille, althochdeutsch willio, zu wollen

Grammatik

Info
SingularPlural
Nominativder Willedie Willen
Genitivdes Willensder Willen
Dativdem Willenden Willen
Akkusativden Willendie Willen

Aussprache

Info
Betonung
🔉Wille
Willen
Lautschrift
Bei der Schreibung „Willen“: [ˈvɪlən]

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Info
Anzeigen:
Wille