Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Vor­wurf, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Vor|wurf

Bedeutungsübersicht

  1. Äußerung, mit der jemandem etwas vorgeworfen, jemandes Handeln, Verhalten gerügt wird
  2. (selten) Vorlage; Thema, Gegenstand künstlerischer Bearbeitung

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu Vorwurf

Anklage, Anschuldigung, Beschuldigung, Bezichtigung, Klage, Kritik, Maßregelung, Missbilligung, Rüge, Tadel, Unterschiebung, Unterstellung, Vorhaltung, Zurechtweisung; (gehoben) Schelte, Verweis; (bildungssprachlich) Monitum; (umgangssprachlich) Anpfiff, Rüffel; (abwertend) Beckmesserei; (umgangssprachlich abwertend) Gemecker

Aussprache

Betonung: Vorwurf🔉

Grammatik

 SingularPlural
Nominativder Vorwurfdie Vorwürfe
Genitivdes Vorwurfes, Vorwurfsder Vorwürfe
Dativdem Vorwurfden Vorwürfen
Akkusativden Vorwurfdie Vorwürfe

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Äußerung, mit der jemandem etwas vorgeworfen, jemandes Handeln, Verhalten gerügt wird

    Herkunft

    zu vorwerfen

    Beispiele

    • ein versteckter, offener, leiser, schwerer Vorwurf
    • der Vorwurf der Vertragsbrüchigkeit, Untreue
    • dieser Vorwurf trifft mich nicht, ist unberechtigt
    • sein Blick war ein einziger, ein stummer Vorwurf
    • das soll kein Vorwurf sein
    • einen Vorwurf entkräften, [heftig] abwehren, [entschieden] zurückweisen
    • ernste Vorwürfe gegen jemanden erheben
    • ich machte ihr, mir wegen dieser Sache bittere, heftige Vorwürfe
    • daraus kannst du ihm doch keinen Vorwurf machen
    • diesen Vorwurf lasse ich nicht auf mir sitzen
    • etwas als Vorwurf auffassen
    • sich gegen einen Vorwurf wehren, zur Wehr setzen
    • man kann ihm sein Verhalten nicht zum Vorwurf machen
  2. Vorlage (3a); Thema, Gegenstand künstlerischer Bearbeitung

    Herkunft

    mittelhochdeutsch vür-, vorwurf, Lehnübersetzung von lateinisch obiectum (Objekt), ursprünglich = das vor die Sinne Geworfene, das den Sinnen, dem Subjekt Gegenüberstehende

    Gebrauch

    selten

    Beispiel

    das Ereignis diente als Vorwurf für eine Novelle, zu seinem Roman

Blättern