Vor­mund, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Vormund
Lautschrift
[ˈfoːɐ̯mʊnt]

Rechtschreibung

Worttrennung
Vor|mund

Bedeutung

jemand, der die Vormundschaft über jemanden übernimmt, ausübt

Beispiele
  • der Onkel wurde als ihr Vormund eingesetzt
  • einen Vormund bestellen, berufen
  • jemandem einen Vormund geben
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ich brauche keinen Vormund (ich kann für mich selbst sprechen)
💡

Verwendung der Personenbezeichnung

In bestimmten Situationen wird die maskuline Form (z. B. Arzt, Mieter, Bäcker) gebraucht, um damit Personen aller Geschlechter zu bezeichnen. Bei dieser Verwendung ist aber sprachlich nicht immer eindeutig, ob nur männliche Personen gemeint sind oder auch andere. Deswegen wird seit einiger Zeit über sprachliche Alternativen diskutiert.

Herkunft

mittelhochdeutsch vormunde = Beschützer, Fürsprecher, Vormund, althochdeutsch foramundo = Beschützer, Fürsprecher, zu Mund

Grammatik

der Vormund; Genitiv: des Vormund[e]s, Plural: die Vormunde und Vormünder

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?