Um­stand, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Umstand

Rechtschreibung

Worttrennung
Um|stand
Beispiele
unter Umständen (Abkürzung u. U.); in anderen Umständen (verhüllend für schwanger) sein; mildernde Umstände (Rechtssprache); keine Umstände machen; gewisser Umstände halber, eines gewissen Umstandes halber, aber umständehalber, umstandshalber

Bedeutungen (2)

  1. zu einem Sachverhalt, einer Situation, zu bestimmten Verhältnissen, zu einem Geschehen beitragende oder dafür mehr oder weniger wichtige Einzelheit, einzelne Tatsache
    Beispiele
    • ein wichtiger, wesentlicher Umstand
    • wenn es die Umstände (die Verhältnisse) erlauben, kommen wir gern
    • einem Angeklagten mildernde Umstände zubilligen
    • alle [näheren] Umstände [eines Vorfalls] schildern
    • der Patientin geht es den Umständen entsprechend (so gut, wie es in ihrem Zustand möglich ist)
    • besonderer Umstände halber eine Ausnahme machen
    • unter diesen, solchen, den gegenwärtigen, den gegebenen Umständen ist das nicht möglich, bin ich nicht dazu bereit
    • das darf unter [gar] keinen Umständen (auf keinen Fall) passieren
    • er muss unter allen Umständen (auf jeden Fall, unbedingt) sofort zurückkommen
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • unter Umständen (vielleicht, möglicherweise)
    • in anderen/(gehoben:) gesegneten Umständen sein (verhüllend, veraltend: schwanger sein)
    • in andere Umstände kommen (verhüllend, veraltend: schwanger werden)
  2. in überflüssiger Weise zeitraubende, die Ausführung von etwas [Wichtigerem] unnötig verzögernde Handlung, Verrichtung, Äußerung usw.; unnötige Mühe und überflüssiger, zeitraubender Aufwand
    Grammatik
    meist im Plural
    Beispiele
    • sie hasst Umstände
    • mach [dir] meinetwegen keine [großen] Umstände!
    • nur keine Umstände!
    • bleib doch zum Essen, es macht [mir] wirklich überhaupt keine Umstände
    • etwas ist mit [sehr viel, zu viel] Umständen verbunden
    • was für ein Umstand (wie umständlich)!
    • ohne alle Umstände (ohne lange zu zögern) mit etwas beginnen

Herkunft

mittelhochdeutsch umbestant, ursprünglich = das Herumstehen, die Herumstehenden, zu mittelhochdeutsch umbestēn, althochdeutsch umbistēn, umstehen

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Umstand
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?