Trä­ne, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Träne

Rechtschreibung

Worttrennung
Trä|ne

Bedeutungen (2)

  1. (bei starker Gemütsbewegung oder durch äußeren Reiz) im Auge entstehende und als Tropfen heraustretende klare Flüssigkeit
    Beispiele
    • eine heimliche, verstohlene Träne
    • salzige Tränen
    • Tränen der Rührung, des Schmerzes
    • jemandem treten [die] Tränen in die Augen, stehen Tränen in den Augen
    • Tränen liefen ihr über die Wangen
    • bei ihr sitzen die Tränen locker (sie weint leicht)
    • jemandem kommen leicht [die] Tränen
    • mit Mühe die Tränen zurückhalten
    • eine Träne, ein paar Tränen verdrücken/(auch:) zerdrücken (verstohlen ein wenig weinen)
    • sich die Tränen (das Weinen) verbeißen
    • bittere Tränen weinen
    • sie hat keine Träne vergossen
    • Tränen in den Augen haben
    • wir haben Tränen gelacht (sehr gelacht)
    • als die Kinder hörten, dass sie zu Hause bleiben mussten, gab es Tränen (weinten sie)
    • er war den Tränen nahe (fing fast an zu weinen)
    • dies verschlissene alte Stück ist keine Träne wert (es lohnt sich nicht, ihm nachzutrauern)
    • sie ist in Tränen aufgelöst, schwimmt, zerfließt in Tränen (weint sehr heftig)
    • mit den Tränen kämpfen (dem Weinen nahe sein)
    • mit Tränen in den Augen rief er nach seiner Tochter
    • mit von Tränen erstickter Stimme
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ich vertrage keinen Alkohol, gib mir bitte nur eine Träne [voll] (ganz wenig)
    • etwas rührt jemanden zu Tränen
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • jemandem, einer Sache keine Träne nachweinen (jemandem, einer Sache nicht nachtrauern)
    • mit einer Träne im Knopfloch (veraltend scherzhaft: gerührt; scherzhafte Umdrehung von „mit einer Blume im Knopfloch und einer Träne im Auge“)
  2. unangenehmer [langweiliger] Mensch
    Gebrauch
    salopp abwertend
    Beispiel
    • er ist eine ganz müde, trübe Träne

Herkunft

mittelhochdeutsch trēne, eigentlich = umgelauteter, als Singular aufgefasster Plural von: trān = Träne, Tropfen, zusammengezogen aus: trahen, althochdeutsch trahan, Herkunft ungeklärt; vgl. Tran

Grammatik

die Träne; Genitiv: der Träne, Plural: die Tränen

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Träne
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?