Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Ta­sche, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Ta|sche

Bedeutungsübersicht

  1. etwas, was meist aus flexiblem Material hergestellt ist, meist einen oder zwei Henkel oder einen Tragegriff hat und zum Unterbringen von Dingen bestimmt ist, die jemand bei sich tragen möchte
    1. ein-, aufgenähter Teil in einem Kleidungsstück (zum Hineinstecken von kleineren Gegenständen)
    2. in oder an einem Koffer, einer Akten-, Bücher-, Reisetasche, einem Rucksack oder dergleichen befindliches Fach, in dem sich kleinere Dinge verstauen lassen

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu Tasche

Aussprache

Betonung: Tạsche🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch tasche, althochdeutsch tasca, Herkunft ungeklärt

Grammatik

 SingularPlural
Nominativdie Taschedie Taschen
Genitivder Tascheder Taschen
Dativder Tascheden Taschen
Akkusativdie Taschedie Taschen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Tasche - Verschiedene Taschen
    Verschiedene Taschen - © Alex - Fotolia.com
    etwas, was meist aus flexiblem Material hergestellt ist, meist einen oder zwei Henkel oder einen Tragegriff hat und zum Unterbringen von Dingen bestimmt ist, die jemand bei sich tragen möchte

    Beispiele

    • eine lederne Tasche
    • eine Tasche aus Leder, zum Umhängen, für die Einkäufe
    1. Tasche - Karte in einer Tasche
      Karte in einer Tasche - © macgyverhh - Fotolia.com
      ein-, aufgenähter Teil in einem Kleidungsstück (zum Hineinstecken von kleineren Gegenständen)

      Beispiele

      • eine aufgesetzte, große, tiefe Tasche
      • etwas aus der Tasche holen, ziehen
      • die Hände in die Taschen stecken
      • [sich] etwas in die Tasche stecken

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      • sich <Dativ> die eigenen Taschen füllen (umgangssprachlich: sich bereichern)
      • jemandem auf der Tasche liegen (umgangssprachlich: sich von jemandem unterhalten lassen)
      • etwas aus eigener/der eigenen Tasche bezahlen (etwas selbst bezahlen)
      • [für etwas tief] in die Tasche greifen [müssen] (umgangssprachlich: für etwas viel zahlen [müssen])
      • in die eigene Tasche arbeiten, wirtschaften (umgangssprachlich: auf betrügerische Weise Profit machen)
      • jemanden in die Tasche stecken (umgangssprachlich: jemandem weit überlegen sein)
      • sich selbst in die/sich in die [eigene] Tasche lügen (umgangssprachlich: sich etwas vormachen)
      • etwas [schon] in der Tasche haben (umgangssprachlich: 1. etwas sicher bekommen werden: das Abitur hat er jetzt schon in der Tasche. 1. [schon] die Gewissheit haben, etwas zu bekommen. 2. im Besitz von etwas sein: ich habe den Vertrag in der Tasche).)
    2. in oder an einem Koffer, einer Akten-, Bücher-, Reisetasche, einem Rucksack oder dergleichen befindliches Fach, in dem sich kleinere Dinge verstauen lassen

      Beispiel

      der Rucksack hat außen zwei Taschen

Blättern

↑ Nach oben