Sat­tel, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Sattel

Rechtschreibung

Worttrennung
Sat|tel

Bedeutungen (3)

    1. gepolsterter Sitz in geschwungener Form, der einem Reittier für den Reiter aufgelegt wird
      Sattel
      © Veilchenfee - Fotolia.com
      Beispiele
      • den Sattel an-, abschnallen, abnehmen
      • das Pferd warf ihn aus dem Sattel
      • jemandem in den Sattel helfen
      • sich aus dem, in den Sattel schwingen
      • mit, ohne Sattel reiten
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • jemanden aus dem Sattel heben/werfen (1. jemanden aus einer einflussreichen Position drängen. 2. jemanden sehr verunsichern, jemandes Versagen herbeiführen.; ursprünglich auf die mittelalterlichen Reiterturniere bezogen, bei denen der Gegner mit der Lanze aus dem Sattel gestoßen werden musste)
      • fest im Sattel sitzen (seine Position unangefochten behaupten)
      • sich im Sattel halten (seine Position behaupten)
    2. Gestell für Gepäck, Lasten, das auf dem Rücken eines Lasttiers festgeschnallt wird
  1. Teil des Fahrrads, Motorrads, auf dem man sitzt
    Beispiele
    • ein harter, stark gefederter, sportlicher, schmaler, breiter, bequemer Sattel
    • den Sattel höher stellen
  2. Kurzform für
    Bergsattel

Herkunft

mittelhochdeutsch satel, althochdeutsch satal, Herkunft ungeklärt

Grammatik

Singular Plural
Nominativ der Sattel die Sättel
Genitiv des Sattels der Sättel
Dativ dem Sattel den Sätteln
Akkusativ den Sattel die Sättel
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?