Rhyth­mus, der

Wortart INFO
Substantiv, maskulin
Häufigkeit INFO
▒▒▒░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
Rhyth|mus

Das Substantiv ist über das Lateinische aus dem Griechischen ins Deutsche entlehnt worden. Wie das Herkunftswort wird es am Wortanfang mit Rhy- geschrieben.

Bedeutungen (3)

Info
    1. zeitliche Gliederung des melodischen Flusses, die sich aus der Abstufung der Tonstärke, der Tondauer und des Tempos ergibt
      Gebrauch
      Musik
      Beispiele
      • ein bewegter, schneller Rhythmus
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 der Rhythmus der Großstadt
    2. Gliederung des Sprachablaufs durch Wechsel von langen und kurzen, betonten und unbetonten Silben, durch Pausen und Sprachmelodie
      Gebrauch
      Sprachwissenschaft
      Beispiele
      • ein strenger, gebundener Rhythmus
      • freie Rhythmen (frei gestaltete, rhythmisch bewegte Sprache, aber ohne Versschema, Strophen und Reime)
  1. Gleichmaß, gleichmäßig gegliederte Bewegung; periodischer Wechsel, regelmäßige Wiederkehr
    Beispiel
    • der Rhythmus der Jahreszeiten
  2. Gliederung eines Werks der bildenden Kunst, besonders eines Bauwerks, durch regelmäßigen Wechsel bestimmter Formen
    Beispiel
    • ein horizontaler, vertikaler Rhythmus

Herkunft

Info

lateinisch rhythmus < griechisch rhythmós = Gleichmaß, eigentlich = das Fließen, zu: rheĩn = fließen; schon althochdeutsch ritmusen (Dativ Plural)

Grammatik

Info
  Singular Plural
Nominativ der Rhythmus die Rhythmen
Genitiv des Rhythmus der Rhythmen
Dativ dem Rhythmus den Rhythmen
Akkusativ den Rhythmus die Rhythmen

Wussten Sie schon?

Info

Aussprache

Info
Betonung
Rhythmus
Lautschrift
🔉[ˈrʏtmʊs]

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Info
Anzeigen:
Rhythmus