Pa­t­ron, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Patron
Wörter mit gleicher Schreibung
Patron (Substantiv, Neutrum)
Patron (Substantiv, maskulin)

Rechtschreibung

Von Duden empfohlene Trennung
Pa|tron
Alle Trennmöglichkeiten
Pa|t|ron

Bedeutungen (4)

    1. (im alten Rom) Schutzherr seiner Freigelassenen
    2. Schutz-, Schirmherr
      Gebrauch
      veraltet
  1. Schutzheiliger einer Kirche, einer Berufs- oder Standesgruppe, einer Stadt o. Ä.
  2. Gründer, Erbauer, Stifter einer Kirche (dem dadurch Vorrechte und Pflichten entstanden)
  3. Bursche, Kerl
    Gebrauch
    umgangssprachlich abwertend
    Beispiel
    • ein widerlicher, übler Patron
💡

Verwendung der Personenbezeichnung

In bestimmten Situationen wird die maskuline Form (z. B. Arzt, Mieter, Bäcker) gebraucht, um damit Personen aller Geschlechter zu bezeichnen. Bei dieser Verwendung ist aber sprachlich nicht immer eindeutig, ob nur männliche Personen gemeint sind oder auch andere. Deswegen wird seit einiger Zeit über sprachliche Alternativen diskutiert.

Herkunft

mittelhochdeutsch patrōn(e) < lateinisch patronus, zu: pater = Vater

Grammatik

der Patron; Genitiv: des Patrons, Plural: die Patrone

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?