Moos, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Moos

Rechtschreibung

Worttrennung
Moos

Bedeutungen (3)

    1. einfach gebaute, wenig gegliederte, wurzellose Sporenpflanze mit Generationswechsel (2)
      Moos - Moose
      Moose - © Christiane Gottschlich, Berlin
      Herkunft
      mittelhochdeutsch, althochdeutsch mos = Moos; Sumpf, Morast, verwandt mit Moder
      Grammatik
      Plural: Moose
      Beispiel
      • eine Sammlung seltener Moose
    2. den Boden, Baumstämme o. Ä. überziehende immergrüne, oft als Polster (2b) wachsende Pflanzendecke aus Moospflanzen an vorwiegend feuchten, schattigen Stellen
      Moos
      © MEV Verlag, Augsburg
      Herkunft
      mittelhochdeutsch, althochdeutsch mos = Moos; Sumpf, Morast, verwandt mit Moder
      Grammatik
      ohne Plural
      Beispiele
      • weiches Moos
      • die Steine haben Moos angesetzt (sind mit Moos bewachsen)
      • der Waldboden ist mit/von Moos bedeckt
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • Moos ansetzen (umgangssprachlich: alt werden, veralten, an Aktualität verlieren)
  1. Sumpf, Moor
    Herkunft
    mittelhochdeutsch, althochdeutsch mos = Moos; Sumpf, Morast, verwandt mit Moder
    Gebrauch
    süddeutsch, österreichisch, schweizerisch
    Grammatik
    Plural: Moose, auch: Möser
  2. Herkunft
    aus der Gaunersprache < jiddisch moos < hebräisch mat = Kleingeld, Münzen
    Gebrauch
    salopp
    Grammatik
    ohne Plural
    Beispiel
    • kein Moos mehr haben

Grammatik

das Moos; Genitiv: des Mooses, Plural: die Moose und Möser

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?