Kra­wall, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Krawall

Rechtschreibung

Worttrennung
Kra|wall

Bedeutungen (2)

  1. Tumult mit Tätlichkeiten; Aufruhr
    Beispiele
    • politische Krawalle
    • nach der Kundgebung kam es zu blutigen Krawallen
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • auf Krawall gebürstet sein (umgangssprachlich: auf Ärger aus sein)
  2. äußerst lebhaftes oder erregtes Lärmen und Treiben (besonders einer größeren Anzahl von Menschen)
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Grammatik
    ohne Plural
    Beispiel
    • Krawall machen
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • Krawall schlagen (sich [laut und] energisch beschweren)

Herkunft

Herkunft ungeklärt, wahrscheinlich zu älter crawallen = das Lärmen < mittellateinisch charavallium = Katzenmusik; Straßenlärm

Grammatik

der Krawall; Genitiv: des Krawalls, Plural: die Krawalle

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?