Kla­mauk, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Gebrauch:
umgangssprachlich
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Klamauk
Lautschrift
[klaˈmaʊ̯k]

Rechtschreibung

Worttrennung
Kla|mauk

Bedeutung

[mit viel Bewegung, ausgelassenem Herumtollen verbundener] Lärm, Krach

Beispiele
  • macht nicht so einen fürchterlichen Klamauk!
  • in dem Film gibt es viel Klamauk (billige, turbulente Komik)

Herkunft

aus dem Berlinischen, vermutlich aus einer lautmalenden Interjektion entwickelt

Grammatik

der Klamauk; Genitiv: des Klamauks

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort stand 1929 erstmals im Rechtschreibduden.
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?