Ho­nig, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Honig

Rechtschreibung

Worttrennung
Ho|nig

Bedeutung

als Nahrungs- und Heilmittel verwendete dickflüssige bis feste, hellgelbe bis grünschwarze, sehr süße Masse, die von Bienen aus Blüten- und anderen süßen Pflanzensäften oder Sekreten bestimmter Insekten gewonnen, verarbeitet und in Waben gespeichert wird

Honig
© Sergej Toporkov - Fotolia.com
Beispiele
  • flüssiger, fester Honig
  • Honig schleudern (den Honig aus den Waben schleudern)
  • die Bienen sammeln Honig
  • heiße Milch mit Honig trinken
Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
  • türkischer Honig (Süßigkeit aus Honig, Zucker, Gelatine, Eischnee, Mandeln und Nüssen)
  • jemandem Honig um den Mund/ums Maul/um den Bart schmieren (umgangssprachlich: jemandem schmeicheln, um ihn günstig für sich zu stimmen)

Herkunft

mittelhochdeutsch honec, althochdeutsch hona(n)g, eigentlich = der Goldfarbene

Grammatik

der Honig; Genitiv: des Honigs, Plural: die Honige

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen